Häufig gestellte Fragen zu kolloidalen Mineralien

Häufig gestellte Fragen zu kolloidalen Mineralien

Nein. Ein Liposom ist eine kugelförmige Struktur aus Phospholipiden. Ein Nährstoff oder Kraut kann innerhalb dieser Struktur verpackt werden. Phospholipide haben eine körpereigene fettähnliche Struktur. Wenn sich ein Liposom an die Zellwand anschließt, verschmelzt es und setzt den Nährstoff in die Zelle frei. Das ist eine geniale Art, Nährstoffe wie Vitamine direkt in die Zelle zu bringen. Durch Liposomen wird eine sehr hohe Bioverfügbarkeit erreicht.

Die Mineralien in SomaVita® Rocky Mountain Urmineralien sind nicht in Liposomen eingeschlossen. Diese sind an natürlich vorkommende Fulvinsäure gebunden. Dies wird als phytosomale Struktur bezeichnet. Dank der Fulvinsäure haben die Mineralstoffe eine unvergleichliche Bioverfügbarkeit.

Ionische Mineralien existieren als separate Elemente. Kolloidale Mineralien sind an ein Fulvinsäuremolekül gebunden. Fulvinsäure fungiert als perfekter Transporter, wodurch die Mineralien direkt zur und in die Zelle transportiert werden können. Dadurch beträgt die Absorption im Gegensatz zu ionischen Mineralien fast 100%.

Ionisch ungebundene Mineralien haben höchstens eine Funktion als Elektrolyte. Die kolloidalen Mineralien hingegen können alle Funktionen für den Körper erfüllen: als Elektrolyte, als Baustoff und zur Unterstützung unzähliger biochemischer Funktionen.

Fulvinsäure ist einer der Hauptbestandteile von Humus. Humus besteht aus Huminsäure und Fulvinsäure. Fulvinsäure wird durch biologischen, mikrobiellen Abbau von abgestorbenem organischem Pflanzenmaterial hergestellt. Fulvinsäure wird von den Pflanzenwurzeln aufgenommen. Da Menschen und Tiere diese Pflanzen dann essen, nehmen sie Fulvinsäure auf. Fulvinsäure ist ein Polyelektrolyt und diffundiert leichter durch Membranen als andere Kolloide.

Das Fulvinsäuremolekül ist ein ausgezeichneter Transporter. Mineralien, die an Fulvinsäure gebunden sind, werden durch die Fulvinsäure mühelos in die Zelle eingeschleust. Die Aufnahme ist also fast 100%. Es gehen keine Nährstoffe verloren.

Laut wissenschaftlichen Fachzeitschriften besitzt das Fulvinsäuremolekül kolloidale Eigenschaften. Sind Mineralien mit dem Fulvinsäuremolekül verbunden, kann man von kolloidalen Mineralien sprechen. SomaVita® Rocky Mountain Urmineralien enthält nur die Mineralstoffe in kolloidaler Form.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen Formen, in denen Mineralien vorkommen können.

Bindung von Mineralien Eigenschaft Chemisch Aufnahmefähigkeit
Ein freies Ion Ionisch Anorganisch 5-8%
Verbunden mit Aminosäuren Chelatisiert Organisch 30%
Verbunden mit Fulvinsäure Kolloidal Organisch 100%

Anorganische Calciumverbindungen, wie Calciumcarbonat, Calciumphosphat und Calciumhydroxylapatit, werden zum Beispiel normalerweise nicht gut vom Verdauungstrakt absorbiert, weil sie anorganisch oder fremd sind.

Organische Calciumsalze wie Calciumcitrat, Calciummalat und die Aminosäure-chelierten Calciumsalze werden vom Körper etwas besser aufgenommen, da sie eine körpereigene Form haben. Dies gilt auch für andere Chelatmineralien.

Mineralien, die aus Pflanzenmaterial stammen, haben die höchste Bioverfügbarkeit. Durch die Bindung mit der Fulvinsäure kann eine Aufnahme von nahezu 100 % erreicht werden. Dies ist die natürliche Form der Mineralien, wie sie die Natur vorgesehen hat.

Kolloidale Mineralien können den Körper sehr effektiv mineralisieren oder remineralisieren. Die Fulvinsäure mit den Mineralien dringt mühelos in die Zelle ein. Einmal in der Zelle, setzt es die Mineralien zur richtigen Zeit und am richtigen Ort frei. Anschließend bindet die Fulvinsäure an die zellulären Abfallprodukte, die dann ausgeschieden werden können.

Ja. Die Mineralien stammen aus einem einzigartigen Sediment, das Pflanzenreste aus einem prähistorischen Regenwald in den Rocky Mountains enthält. Es enthält mehr als 70 Mineralien und Spurenelemente mit einer sehr hohen Bioverfügbarkeit. Dies liegt an den kolloidalen Eigenschaften der Fulvinsäure. Die Mineralstoffe im SomaVita® Rocky Mountain Urmineralien sind auf natürliche Weise an Fulvinsäure gebunden. Fulvinsäure ist bekannt für ihre vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften und gilt als starkes Antioxidans.

1920 wurde ein kranker Ranger, der mit den Paiute-Indianern im südlichen Rocky-Mountain-Gebiet befreundet war, von ihnen zu einem heiligen Brunnen gebracht. Dieser Brunnen war für seine außergewöhnlichen Heilkräfte bekannt. Kurz nachdem er das Quellwasser getrunken hatte, erholte sich seine Gesundheit. Seine Heilung inspirierte ihn, dem Geheimnis der geheimnisvollen Heilkraft dieses Quellwassers zu untersuchen. Er fand heraus, dass das Quellwasser durch eine Ansammlung eines speziellen Sediments floss, das aus einem prähistorischen Regenwald stammte. Da dieser Regenwald vor Millionen von Jahren durch einen Vulkanausbruch begraben wurde, konnten die Mineralien der prähistorischen Pflanzen in ihrer ursprünglichen Struktur erhalten werden.

Laboranalysen dieses prähistorischen Pflanzenmaterials zeigen, dass es besonders reich an Mineralien und Spurenelementen ist. Es enthält über 70 verschiedene kolloidale pflanzenverstoffwechselte Mineralstoffe und Spurenelemente.

Nur gereinigtes Wasser wird verwendet, um die Mineralien aus unserem Ausgangsmaterial zu extrahieren. Der natürliche Extraktionsprozess ahmt den natürlichen Prozess nach. Dadurch entsteht der legendäre flüssige Mineralkomplex. Dieses Verfahren kommt ohne Hochdruck, Hitze oder Zusätze wie Lösungsmittel aus. Da der gesamte Extraktionsprozess und das Produkt zu 100 % natürlich sind, ist es nicht möglich, das Produkt oder den Prozess zu patentieren.

Ja. Die Mineralien in unserem Produkt sind 100 % natürlich. Dies liegt daran, dass sie im gesamten Pflanzenreich auf natürliche Weise mit Fulvinsäure gebunden sind. Die Mineralien werden von den Pflanzen und den im Boden vorhandenen Mikroorganismen gleichsam vorverdaut. SomaVita® Rocky Mountain Urmineralien ist reich an natürlich vorkommenden Mineralien und Spurenelementen aus dem einzigartigen und ursprünglichen Sediment der Rocky Mountains. Dieses Sediment sind die Überreste eines prähistorischen Regenwaldes, der vor 70 Millionen Jahren durch einen Vulkanausbruch unter Lava begraben wurde. Es enthält mehr als 70 verschiedene Mineralien und Spurenelemente mit einer hohen Bioverfügbarkeit und Reinheit.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem organischen oder einem anorganischen Mineral. Natürlich organisch gebundene Mineralstoffe können keine toxische Wirkung auf den Körper haben.

Pflanzen nehmen mit Hilfe der vorhandenen Mikroorganismen alle im Boden vorkommenden Mineralien auf. Die Mineralien werden von den Pflanzen organisch an Fulvinsäure gebunden. Unser Körper ist darauf ausgelegt, Mineralien aufzunehmen, die natürlicherweise organisch gebunden sind. Mineralien, die unser Körper nicht verwerten kann, werden vom Körper entfernt. Dieser intelligente Prozess stellt sicher, dass der Körper genau die Menge an Mineralien aufnimmt, die er benötigt. Der Rest verlässt den Körper.

Aluminium ist das am häufigsten vorkommende metallische Element in der Erdkruste und wird von vielen Pflanzen aufgenommen. Bei einer normalen Tagesdosis der Mikromineralien nehmen wir etwa die gleiche Menge zu uns, die in einer halben Scheibe Käse enthalten ist. Unser Körper verfügt über zuverlässige Kanäle, um überschüssiges Aluminium und andere Elemente aus pflanzlichen oder tierischen Quellen auszuscheiden.

Wir sollten viel vorsichtiger mit anorganischem Aluminium umgehen, das in vielen rezeptfreien Arzneimitteln enthalten ist. Beispielsweise kann eine Tablette magenfreundliches Aspirin bis zu 44 mg Aluminium enthalten, Antazida bis zu 265 mg und rezeptfreie Antidiarrhoika sogar bis zu 600 mg (diese Daten stammen aus US-Statistiken). Derart hohe Mengen an anorganischem Aluminium gelten offenbar noch als unbedenklich.

Der SomaVita® Rocky Mountain Urmineralien ist als Nahrungsergänzungsmittel zu sehen, das heißt als Nahrungsergänzung zu unserer täglichen Ernährung. Der SomaVita® Rocky Mountain Urmineralien enthält mehr als 70 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente, die von der Pflanzenwelt natürlicherweise organisch gebunden werden.